Fehmarnsundbrücke
Ihr Weg auf die Ostseeinsel Fehmarn
Iberotel Boltenhagen
Traumhafte Lage am Yachthafen Weiße Wiek
Segelboot vor Anker
Begehrte Plätze an der Ostseeküste
Stadthafen Eckernförde
Geschützte Lage in der Eckernförder Bucht
Leuchtturm Staberhuk
Ältester Leuchtturm auf Fehmarn aus dem Jahr 1903
Grenaa Marina
Das Tor zum Kattegat

Beitragsseiten

Kiel Ausflugtipps

Lernen Sie die Kultur und Geschichte der Region Kieler Förde auf Ausflügen zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Boot kennen.

Bitte wählen Sie einen Beitrag aus der Linkliste, bzw. blättern Sie mit weiter oder zurück durch die Artikel.

 

Zurück zur Themenübersicht Kiel


Blauer Weg - Maritimer Erlebnispfad entlang der Kieler Förde

Von der Geschichte des Nord-Ostsee-Kanals über die Meeresforschung bis hin zum Segelsport reichen die Themen der 20 Informationstafeln des Blauen Weges, die an 15 prägnanten Punkten entlang der Kieler Förde aufgestellt wurden. Die letzte Informationsstele wurde jetzt auf dem GEOMAR-Gelände am Wellingdorfer Anleger aufgestellt. Damit ist die „historische Perlenkette" für an Stadtgeschichte Interessierte komplett und lädt zu einer Stadtbesichtigung per pedes oder mit dem Rad entlang des Fördeufers ein.

Insgesamt 20 Themen sind auf den Informationstafeln des Blauen Weges aufbereitet. Das Spektrum reicht dabei von den Olympischen Segelwettbewerben 1936 und 1972 über die historische Entwicklung der Fördeschifffahrt und der ehemaligen Marineakademie bis hin zur Entwicklungsgeschichte des Bootshafens. Die Inhalte der Informationstafeln beziehen sich auf Geschichte und Gegenwart der einzelnen Standorte und korrespondieren mit Themen, die das Schifffahrtsmuseum in seinen Ausstellungen vertieft. Die Tafeln sind übersichtlich gestaltet, reich bebildert und mit Texten in englischer und deutscher Sprache bestückt. 

Der Blaue Weg ist der Beitrag der Landeshauptstadt Kiel zu dem von der Technologie-Region K.E.R.N. geförderten Projekt „Erlebnistour Ostseeküste Kieler Bucht" von Kiel bis Hohwacht und ist damit ein Teilstück eines entlang der schleswig-holsteinischen Ostseeküste bis hin nach Dänemark geplanten Küstenerlebnispfades mit unterschiedlichen Themen. 

Weitere Informationen zum Blauen Weg sind auf den städtischen Internetseiten zu finden. Viele Erläuterungen und Fotos zu den einzelnen Stationen und zu den Standorten der Tafeln stehen hier virtuell zur Verfügung.

Weitere Informationen: www.kiel.de/blauer-weg


Grüne Wege Kiel – erkunden, bummeln und erholen für alle

Tiessenkai 3-1Ehemaliges Packhaus am Tiessenkai - Grüner Weg HoltenauSeit 2004 können Einheimische und Touristen die Vielfalt der Landeshauptstadt Kiel auf den sogenannten „Grünen Wegen" kennenlernen. Die mehr als 50 Wanderrouten führen durch Kiel und Umgebung – vorbei an Häfen, Stränden und durch malerische Naturlandschaften.

Auf den Routen mit moderater Länge, die individuell zu längeren Strecken zusammengefügt werden können, erfahren die Wanderer Interessantes zur städtebaulichen Entwicklung Kiels und finden Erklärungen zu Sehenswürdigkeiten und kulturhistorischen Gebäuden. Die ausführlichen Routenbeschreibungen stehen zum Herunterladen auf der Internetseite kiel.de zur Verfügung.

Die Besonderheit der „Grünen Wege" besteht darin, dass die Routen nach einer Überarbeitung ab 2013 für alle da sind. Menschen mit Rollstuhl, Gehwagen oder Kinderwagen können nun auch auf den „Grünen Wegen" problemlos unterwegs sein. Informationen über Beschaffenheit und eventuelle Hindernisse der einzelnen Wege sowie mögliche Alternativstrecken werden online bereitgestellt.

Weitere Informationen, alle Routenpläne, Fotos und Wegbeschreibungen sind unter www.kiel.de/weg im Internet abrufbar.

Tipp: Lernen Sie auch den maritimen Erlebnispfad entlang der Kieler Förde kennen - Blauer Weg


Das Maritime Viertel in Kiel zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden

tiessenkai 1_400x267Der alte Kieler Leuchtturm Holtenau (Foto: renate lorenzen)Das Maritime Viertel in Kiel ist ein kultureller Erlebnisraum, der sich hervorragend zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden läßt. Das Viertel befindet sich auf beiden Seiten des Nord-Ostsee-Kanals.

Der Kiel Canal – wie der Nord-Ostsee-Kanal auch genannt wird – bildet mit seinen Schleusen das Zentrum des Maritimen Viertels. Die weiteren Bereiche der maritimen Kulturmeile liegen in den angrenzenden Stadtteilen Kiel-Wik und Kiel-Holtenau. Eine Personenfähre verbindet die beiden Ufer miteinander.

27 Sehenswürdigkeiten auf der Route erklären Kultur, Geschichte und Technik der Region Kieler Förde. Auf der Wiker Seite sind es unter anderem Tirpitzhafen, Flandernbunker, Anscharpark, Petruskirche, Schleusenpark, Maschinenmuseum oder die Aussichtsplattform an der Schleuse. Am Holtenauer Ufer sind es die Schleuseninsel mit Schleusenausstellung, die Kapitäns- und Lotsenhäuser in der Kanalstraße, das Kanalpackhaus, der Tiessenkai oder der alte Kieler Leuchtturm.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite www.maritimes-viertel.de. Hier sind alle alle 27 Stationen erläutert und auf einer Übersichtskarte markiert. Weiterhin gibt es ausführliche Informationen zur Idee und Entstehung des Erlebnisraumes sowie eine umfangreiche Bildergalerie.

Rund um das Maritime Viertel finden interessante Veranstaltungen und Ausstellungen statt – auch im Winter. Die genauen Termine und weitere Erläuterungen sind ebenfalls auf der Internetseite zum Maritimen Viertel unter www.maritimes-viertel.de veröffentlicht.

Zudem finden alle. die sich für das Maritime Viertel interessieren, auf den Internetseiten www.maritimes-viertel.de und www.kiel-maritim.de spannende Geschichte und Geschichten. Unter anderem gibt es für Fans von Jule Verne es eine Online-Publikation von Friedemann Prose unter dem Titel „Jules Verne´s Reise zum Mittelpunkt des Nordens 1881".

Der weltberühmte Schriftsteller Jules Verne ist insgesamt dreimal in Kiel gewesen. Das erste mal 1861. Da kam er nach einer Reise durch Schweden, Norwegen und Dänemark mit dem Postschiff von Korsör. Dabei erlebte er die Kieler Förde in ihrer ganzen Länge. Er ist damals mit der Bahn von Kiel weiter nach Altona gefahren. Auf der zweiten Reise, über die die online-Publikation jetzt umfassend informiert, kam Jules Verne 1881 zusammen mit seinem Bruder Paul auf seiner Dampfyacht Saint Michel III durch den alten Eiderkanal. Über beide Reisen gibt es persönliche, bisher unveröffentlichte Notizen von Jules Verne. Auch über Kiel. Auf der Reise nach Kopenhagen und zurück passierte er zweimal die Schleuse im Maritimen Viertel (Holtenau). Für Vernianer, Segel- und Geschichtsinteressierte bietet sich die Gelegenheit, auf den Spuren des heute noch faszinierenden Schriftstellers an einer nordeuropäischen Reise teilzunehmen und dabei auch Wilhelmshaven und Schleswig-Holstein 1881 aus der eigenwilligen Perspektive des Franzosen zu sehen. (Quelle: Friedemann Prose)

Hier geht es direkt zur Online-Publikation von Friedemann Prose: Jules Verne´s Reise zum Mittelpunkt des Nordens 1881


Schiffe gucken in Heikendorf - Logenplätze für „Pottkieker"

heikendorfDie Gäste in Heikendorf haben eine wunderbare Sicht auf die Kreuzfahrtriesen. (Copyright: Ostseebad Heikendorf) Knapp 150 Kreuzfahrtschiffe laufen pro Jahr den Kieler Hafen an - immer mit den entsprechendem Empfangskomitees an den Ufern der Förde. Mit AIDA cara, MSC Poesia, Mein Schiff II, MS Columbus II, MS Europa und der MS Deutschland seien nur einige der Traumschiffe genannt, die 2012 die Kieler Förde passierten. Ein besonderer Höhepunkt des Kreuzfahrerjahres 2012 war der Besuch der traditionsreichen „Queen Elizabeth" Ende Juli.

Traumschiff-Fans sind in Heikendorf den großen „Pötten" besonders nah. Ob inmitten der Atmosphäre des urigen Fischereihafens, auf einem Badetuch am Strand, mit Getränk in einem der gemütlichen Cafés, bei einem „Schietwetter-Spaziergang" in Gummistiefeln am Bootskai oder während einer Wanderung auf dem Fördewanderweg - in Heikendorf findet jeder „Pottkieker" seinen ganz persönlichen Lieblingsplatz.

Übrigens: „Pottkieker" ist ein plattdeutscher Ausdruck, der hier für „Schiff-Gucker" steht.

Linktipps: